2.7.2021

BusinessParkZUG, das Zuger Gründerzentrum – Jahresbericht 2020

Zurück
BusinessParkZUG, das Zuger Gründerzentrum – Jahresbericht 2020

Sehr geehrte Mitglieder des Vereins Zuger Gründerzentrum
Sehr geehrte Gäste und Vertreter von Behörden und Wirtschaftsverbänden
Sehr geehrte Mieter des BusinessParkZUG

Dieses Jahr darf ich Sie wieder mit einem Lächeln face to face begrüssen und den Jahresbericht mündlich vortragen. Das freut mich persönlich sehr. Trotzdem– die behördlichen Restriktionen aufgrund des Corona-Virus sind noch nicht verschwunden und allgemein ist man der Auffassung, dass man lernen muss, mit diesem Umstand zu leben. Wir haben heute alle Vorsichtsmassnahmen getroffen und danken Ihnen im Voraus, dass Sie sich an unsere Anweisungen halten.

Wir sind im Januar 2020 mit einer sehr guten Auslastung ins neue Jahr gestartet. Unsere Bergsteigertruppe, um mit dem Vergleich unserer letztjährigen Jahresberichte fortzusetzen, hat den Berggipfel erreicht. Natürlich war die Zielsetzung so definiert, dass die Truppe so lange wie möglich ganz oben bleibt. Aber es kam im Laufe des Jahres ganz anders. Der Wetterumschwung fand relativ früh im Laufe des Jahresstatt. Weltweit ordneten die Behörden wegen des Corona Virus Lockdowns an, verboten der freien Marktwirtschaft sich frei zu entfalten oder nur restriktiv mit Schutzkonzepten weiterzuarbeiten, home office Empfehlungen und Pflicht wurden zum Standard. Eine neue Situation auch für unseren BusinessPark.

Obwohl wir einigen von unseren Mietern bereits im Juni eine Mietzinsreduktion von 60% über zwei Monate angeboten haben – wie dies auch vom Bundesrat vorgeschlagen wurde - konnten nicht alle Branchen im Überlebenskampf bestehen. So mussten auch im BusinessPark einige Firmen die Büros kündigen und schlussendlich vollumfänglich liquidieren. So ist es nicht verwunderlich, dass die durchschnittliche Auslastung im Berichtsjahr auf 84,5 % (in CHF gemessen, Vorjahr rund 90%) gesunken ist, obwohl wir mit unserem Abschluss noch zufrieden sein können. Der Abwärtstrend hat sich leider auch im 2021 fortgesetzt und selbstverständlich setzen wir alles daran, diesen Trend aufzuhalten. Aber nach wie vor sind wir auf alle finanziellen Unterstützungen angewiesen, damit der BusinessPark weitergeführt werden kann.

Da sind wir unserer Vermieterin, der Alfred Müller AG, sehr dankbar, dass wir weiterhin auf ihre wertvolle Unterstützung zählen dürfen. Ebenfalls danken wir der WWZ Energie AG, welche den Sponsorenvertrag für ein weiteres Jahrverlängert hat. Des Weiteren danken wir im Namen aller Benutzer den Stiftungsräten der Fondation „Antoine Blättler“, welche uns den Co-Working-Space wiederum finanziert haben. Der Co-Working-Space hilft Personen, welche an Projekten arbeiten und von Zeit zu Zeit Erfahrungen austauschen wollen – sei dies in der Cafeteria bei einem Kaffee oder im Co-Working-Space selbst. Der Austausch wir bei uns GROSSGESCHRIEBEN!

Leider konnten wir fast keine Veranstaltungen organisieren. Zwei allerdings konnten stattfinden. Da war im Sommer eine „Fiesta Argentina“ bei unserem Nachbarn in der Pizzeria Mediterraneo. 35 Mieterinnen und Mieter sowie einige Vertreter von Sponsoren haben an diesem feierlichen Abendanlass teilgenommen. Fazit: Diese Abwechslung hat im Pandemie-Jahr 2020 voll gepasst.

Der jährliche Ausflug in den Europa-Park Rust konnte ebenfalls stattfinden und alle Mieterinnen und Mieter, welche an diesem eintägigen Event teilnahmen, waren wie immer begeistert.

Ansonsten mussten alle vorgesehenen Vorträge, insbesondere unsere beliebten Mittagsveranstaltungen sowie unser Weihnachtsessen, abgesagt werden. Schade!

Herr Gian Tgetgel hat sich nach Weihnachten entschieden, aus dem Vorstandzurückzutreten. Wir danken ihm an dieser Stelle ganz herzlich für seine Arbeit und wünschen ihm für die Zukunft nur das Allerbeste. Da er im Vorstand der Mietervertreter ist war es für uns wichtig, einen neuen Vertreter an der diesjährigen Generalversammlung zur Wahl vorschlagen zu dürfen. Wir konnten einen langjährigen Mieter von unserer Arbeit überzeugen. Marc Scherrer hat eine Kosmetikfirma und er würde sich sehr freuen, seine Arbeitskraft und innovativen Ideen in den Vorstand einzubringen.

Zudem hat der Vorstand entschieden, die Revisionsstelle in andere versierte Hände zulegen. Die Acton Revisions AG hat uns, als professionelles Revisionsunternehmen, sehr gute Dienste erwiesen. Aber da wir keine Schuldenmehr haben, ein Verein sind und uns auch nicht mehr in einer Überschuldungssituation befinden, können wir auf eine kostspielige Variante der eingeschränkten Revision verzichten und Ihnen heute zwei fachkundige Personen aus unseren eigenen Reihen als Revisoren vorschlagen.

Personell hat sich im BusinessPark auf Ende des letzten Jahres eine wichtige Veränderung ergeben. Unser Geschäftsführer, Roland Wyss, hat sich schon frühzeitig entschieden, dem Verein Zuger Gründerzentrum trotz beginnendem Pensionierungsalter weiterhin mit 60 % zur Verfügung zu stehen. Silvano Monn, im BusinessPark ebenfalls bestens bekannt, konnte ebenfalls an Bord geholt werden und übernimmt in Zukunft die restlichen 40 %. Der Vorstand ist überzeugt, mit diesem Team das BusinessParkZUG-Schiff weiterhin auf Kurs halten zu können.

Es wird sich in Zukunft zeigen, was die Corona-Virus-Restriktionen für weitreichende Auswirkungen haben werden. Die Fragen sind momentan vielfältig:  Wie verändert sich der Arbeitsmarkt generell? Bleiben oder müssen die meisten Personen im home office bleiben? Können alle «home office Arbeitenden» in der „privaten Atmosphäre“ zu Hause effizient arbeiten? Was machen Firmen, welche redimensionieren und somit Büroflächen nicht mehr nötig haben? Wie verhält sich die Preisgestaltung bei Büroflächen?

Diese Fragen werden in den nächsten Monaten teilweise beantwortet werden. Wir vertreten die Auffassung, dass der Markt für Gewerbe- und Bürovermietungen volatiler wird, als dies in der bewährten Vergangenheit der Fall war. Aus der Vergangenheit kann nicht mehr automatisch auf die Zukunft geschlossen werden, was eine Planung auch für uns einiges schwieriger machen wird. Wir versuchen, mit neuen Angeboten, wie z.B. für tage-, wochen- und monatsweise Vermietung von Arbeitszimmern für «home office-Müde», Vermietung von Sitzungszimmern oder mit unserem neuen Fotostudio unsere Attraktivität aufrecht zu erhalten und unsere Auslastung zu erhöhen.

Aber es gibt immer wieder neue Rahmenbedingungen, welche unsere volle Aufmerksamkeit erfordern. Gerade haben sich die G7-Staaten auf einen weltweiten Mindeststeuersatz von 15% für Unternehmen entschieden. In Zug haben wir diesen Satz auf Anfang 2020 auf 12% reduziert, um im internationalen Marktumfeld weiterhin im Steuerwettbewerb attraktiv zu bleiben. Welche Auswirkungen werden solche einseitig dirigierten Anordnungen der Mächtigen auf unsere kleine Schweizer Demokratie und unseren steuerlich attraktiven Standort Zug haben? Die Zukunft wird es weisen.

Wenn aber solche Anordnungen mit derselben Geschwindigkeit inskünftig umgesetzt werden, wie die Restriktionen um das Corona-Virus, sehe ich für die Selbstbestimmung und Souveränität unseres Landes und um die Attraktivität unseres Wirtschaftsstandortes Schweiz und Zug sehr dunkle Gewitterwolken am Himmel aufkommen. Es fällt mir zwar schwer, Positives für die wirtschaftliche Entwicklung aus dem «Corona-Jahr» 2020 abzuleiten. Wir Schweizer, und insbesondere wir Zuger, waren schon immer innovativ. Und Innovation und Unternehmergeist werden sich auch in Zukunft durchsetzen und erfolgreich sein. Davon bin ich überzeugt.

Umso wichtiger ist es auch für uns, sich an die neuen Rahmenbedingungen anzupassen, welche für uns in Zukunft gelten und entsprechend neue Modelle zu entwickeln, um auf die sich immer schneller ändernden Markt- und Umweltbedingungenreagieren zu können. Ich werde meinen Beitrag dafür natürlich auch leisten und das Präsidium rechtzeitig in jüngere Hände legen, unseren Verein aber auch in Zukunft weiter unterstützen und bei Bedarf Support leisten.

An dieser Stelle danke ich dem BusinessParkZUG-Leitungsteam, Roland Wyss und Silvano Monn, für den unermüdlichen Einsatz, die tolle Organisation und Betreuung unserer Mieterinnen und Mieter im BusinessPark.

Unserem Vorstand, der immer wieder neue Ideen kreiert und Unterstützung für deren Umsetzung bringt, möchte ich ebenfalls danken. Es ist toll, auf die Erfahrung jedes Einzelnen bei Bedarf zurückgreifen zu können.

Wir danken auch allen, die den Verein Zuger Gründerzentrum in irgendeiner Formunterstützt haben. Unseren Vereinsmitgliedern und unseren Mietern, die dem BusinessParkZUG die Treue halten. Und unsere neuen Mieter heissen wir ganz herzlich in unserem familiären BusinessPark willkommen. Wir setzen alles daran, dass sich das Umfeld des BusinessPark ständig verbessert und attraktiver wird, damit sich alle Mieter wohl fühlen und uns auch gerne weiterempfehlen, so dass sämtliche Büros wieder bald belegt sind und belebt bleiben.

Bruno Bosshard
Präsident des Vereins Zuger Gründerzentrum

Die neusten News